star

Crêpe Teig Rezept – lecker und einfach zubereitet

Crêpes gehören wohl zu den beliebtesten Gerichten, welche die französische Küche zu bieten hat. Das liegt nicht nur an ihrem leckeren Geschmack, sondern auch an der einfachen Zubereitung. Gleichzeitig verbinden viele auch mit den Crêpes in ihren verschiedensten Variationen zahlreiche schöne Erinnerungen an Jahrmärkte, Kirmes oder andere Outdoor-Feste, wo der beliebte Snack oft an kleinen Ständen angeboten wird.

Woher kommen die Crêpes?

Obwohl das Grundrezept für den Crêpe Teig immer gleichbleibt, gibt es sie in den unterschiedlichsten Variationen. Ob herzhaft oder süß, in Kombination mit Eis, Schokolade, Likör oder auch Gemüse und Fleisch gehören Crêpes wohl zu den vielseitigsten Gerichten. Der Name verrät dabei bereits den Ursprung der Crêpes.

Der beliebte Crêpe Teig stammt aus Frankreich, genauer gesagt aus der Bretagne. Mit der Zubereitung der traditionellen bretonischen Speise mussten den Überlieferungen nach junge französische Bräute beweisen, ob sie ihren Mann und die Familie ernähren konnten und somit als heiratsfähig eingestuft werden konnten. Der erste Crêpe im neuen Heim der Familie galt als Glücksbringer und wurde, statt ihn zu essen, sorgfältig aufbewahrt.

Obwohl die Crêpes damit im Gegensatz zu heute deutlich mehr als ein Imbiss waren, so hat sich an ihrer Form und Zubereitung im Laufe der Jahrhunderte nur wenig geändert. Früher wurde allerdings vornehmlich Buchweizenmehl für die Zubereitung von Crêpe Teig verwendet und in den allermeisten Fällen wurden sie als herzhafte Variante gegessen. Als Galette werden die Crêpes noch heute knusprig gebraten und unterscheiden sich damit deutlich von den an Jahrmarktständen erhältlichen weichen Crêpes. In der Bretagne gibt man diese noch heute gern als Zugabe in Suppen.

Crêpe Teig im Wandel der Zeit

Die Verbreitung des Weizenanbaus auf französischen Feldern hatte auch Auswirkungen auf die Zubereitung von Crêpe Teig. Er wurde von nun an immer häufiger mit Weizenmehl zubereitet, da dieses besser verfügbar war. Dadurch erreichte der Crêpe Teig seine uns heute bekannte weiche und geschmeidige Form und Konsistenz.

Zudem verbreitete sich die beliebte Speise aus seiner bretonischen Heimat in ganz Europa und im Zuge der Kolonialisierung auch auf andere Kontinente. Seine Beliebtheit verdankt der Crêpe Teig nicht zuletzt seiner einfachen Zubereitung, die nahezu überall auf der Welt mit einfachsten Mitteln umgesetzt werden kann. Auch die Variabilität und damit seine Anpassungsfähigkeit an die Geschmäcker verschiedenster Kulturen ebnete den Siegeszug des Crêpes über den ganzen Erdball. Zugleich lassen sich dadurch auch verschiedenste Reste mit einem Crêpe Teig weiterverarbeiten, was ihn besonders auch in ärmeren Regionen noch heute beliebt macht.

Crêpe Suzette – der vielleicht beste Crêpe Teig

Ein ganz besonderes Gericht aus Crêpe Teig stellt das Crêpe Suzette dar. Nicht umsonst wird es auch als die „Königin der Crêpes“ bezeichnet. Dabei handelt es sich um flambierte Crêpes, um deren Entstehung sich verschiedene Geschichten ranken. Eine der bekanntesten davon sieht die Geburtsstunde der Crêpe Suzette in einem Missgeschick aus dem Jahre 1896. Der damalige Kronprinz und spätere König Edward VII. besuchte zu diesem Zeitpunkt das berühmte Café de Paris in Monte Carlo.

Der damals noch junge Kochlehrling Henri Charpentier sollte der königlichen Gesellschaft zu ehren den gewünschten Crêpe Teig direkt am Tisch zubereiten. Durch ein unglückliches Missgeschick fing dabei der nebenstehende Likör Feuer. Um sein Gesicht zu wahren, improvisierte der junge Koch und ließ das Missgeschick wie gewollt aussehen. Das Ergebnis daraus waren flambierte Crêpes, welche zu Ehren einer der zu Tisch anwesenden Begleitungen des Kronprinzen „Crêpe Suzette“ getauft wurde.

Dem jungen Kochlehrling brachte die Geschichte erstmals Ruhm ein, welcher ihm in Kombination mit späteren Erfolgen und eigenen Kreationen sogar den Posten des persönlichen Kochs von Rockefeller bescherte. Zur Zubereitung leckerer Crêpes ist allerdings kein französischer Sternekoch notwendig. Mit dem einfachen Crêpe Teig Grundrezept und der Verfeinerung mit unserem Ankerkraut Zimt und Zucker zauberst du auch in der heimischen Küche ein famoses Geschmackserlebnis für deinen Gaumen.

Mit einem extra dafür konzipierten Crêpes-Maker geht das Ganze sogar noch einfacher. Aber natürlich reicht auch der herkömmliche Herd und eine Pfanne für wunderbaren Crêpe Teig. Auch bei der Zubereitung von Crêpe Teig gilt: Kreatives experimentieren ist ausdrücklich erlaubt. Wer weiß, vielleicht wirst du ja der nächste Henri Charpentier.

Crêpe Teig in unterschiedlichsten Variationen

Crêpe Teig bietet die Grundlage für verschiedenste Variationen und damit ganz eigene Gerichte. Unsere Favoriten haben wir dir hier bereitgestellt.

Crêpes Teig Grundrezept

Die Grundlage für ein jedes Crêpe Gericht ist der Crêpe Teig. Die Zubereitung und der dafür notwendige Aufwand halten sich in Grenzen. Für acht Stück benötigst du:

  • 160 g Mehl
  • 300 ml Milch
  • 2 Eier
  • Ca. 30 g Butter
  • Eine Prise Salz
  • Ca. 2 TL Ankerkraut Zimt und Zucker
  • Öl für die Pfanne
  • Eine ausreichend große Schüssel

Zubereitung:

Zunächst verrührst du sowohl Eier, Mehl, Milch, Ankerkraut Zimt und Zucker sowie das Salz in einer Schüssel miteinander. Nach dem Verrühren lässt du den angerührten Crêpe Teig für ca. 10 Minuten quellen.

Zum Braten der Crêpes gibst du etwas Öl in eine Pfanne und erhitzt dieses. Aus der Schüssel kannst du nun eine kleine Menge von dem flüssigen Crêpe Teig in die Pfanne gießen oder mit einer Kelle abschöpfen. Achte darauf, dass möglichst der gesamte Boden der Pfanne mit einer dünnen Schicht Crêpe Teig bedeckt ist.

Nach einer Minute wird der Crêpe in der Pfanne gewendet. Lasse nun ein kleines Stück Butter (ca. 8 g) auf der bereits angebratenen Seite des Crêpes zerlaufen. Nach wiederum etwa einer Minute kannst du den fertigen Crêpe aus der Pfanne nehmen, sobald der Crêpe Teig von beiden Seiten goldbraun gebacken ist.

Crêpe Suzette Rezept

Für die Zubereitung der „Königin der Crêpes“ musst du kein Meisterkoch a la Charpentier sein. Wir zeigen dir, wie einfach du auch diesen Crêpe Teig zubereiten kannst. Für 10 Portionen benötigst du:

  • 250 g Weizenmehl (Typ 405)
  • 500 ml Milch
  • 50 g Butter
  • 2 Eier
  • 1 Eigelb
  • Ca. 3 TL Ankerkraut Zimt und Zucker
  • Öl für die Pfanne
  • Eine Prise Salz

Sowie für das Topping:

  • 10 Bio Orangen
  • 8 EL Zucker
  • 4 EL Orangenlikör
  • 80 g Butter
  • 10 - 20 EL Cognac

Zubereitung:

Als Erstes wird der Crêpe Teig zubereitet. Hierfür gibst du das Mehl, die Milch sowie die Ankerkraut Zimt und Zucker Mischung in eine Schüssel und rührst alles mit einem Schneebesen glatt. Achte darauf, beim Verrühren eine Klümpchenbildung im Crêpe Teig zu vermeiden. Zugleich lässt du die Butter in einer kleinen separaten Pfanne zerlaufen.

Die beiden Eier sowie das abgeschöpfte Eigelb und das Salz rührst du im zweiten Schritt unter den Teig. Auch die geschmolzene Butter wird nun während des Rührens hinzugegeben. Anschließend lässt du den Teig für rund 30 Minuten stehen.

In der Zwischenzeit kannst du die später benötigte Tränke vorbereiten. Hierfür werden die Orangen zunächst ausgepresst. Den frisch gepressten Orangensaft lässt du zusammen mit dem Zucker und dem Orangenlikör für etwa fünf Minuten einkochen. Anschließend wird die Butter eingerührt, bis diese ebenfalls geschmolzen ist. Die vorbereitete Tränke zunächst beiseitestellen und abkühlen lassen.

Nachdem der Crêpe Teig für 30 Minuten geruht hat, bereitest du die benötigte Pfanne zum Ausbacken mit etwas Öl vor und erhitzt dieses. Der Teig wird anschließend in die Pfanne gegeben. Mit einem Crêpe-Schaber lässt sich dieser optimal auf dem Pfannenboden verteilen. Bei mittlerer Hitze werden die einzelnen Crêpes für rund eine Minute von beiden Seiten goldbraun gebacken.

Die ausgebackenen Crêpes kannst du nun einzeln in der vorbereiteten Orangentränke tränken. Anschließend werden sie zweimal zu einem Crêpes-Fächer gefaltet. Dieser kommt umgehend zurück in die noch heiße Pfanne. Nun verteilst du zusätzlich ein bis zwei Esslöffel Cognac auf dem gefalteten Crêpe Teig und zündest diesen mit einem langen Zündholz an. Et voilà, fertig ist sind deine Crêpes Suzette.