Jordan Olivenöl

Natives Olivenöl extra. Erste Güteklasse
Hinter dem Jordan Olivenöl steckt ein inhabergeführtes Familienunternehmen von der griechischen Insel Lesbos mitten in den Olivenhainen der Bergregion Plomar.
11,49 €
entspricht 2,3 € / 100 mL
Verpackung und Gewicht:

Inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: In 3 bis 10 Werktagen bei dir

Jordan Olivenöl

Von Familie Jordan wird ausschließlich Natives Olivenöl extra aus der Ursprungsregion hergestellt und vertrieben. Die Oliven für Jordan Olivenöl werden von Hand geerntet und auf natürlichem Wege weiterverarbeitet. Das Olivenöl hat durch die verwendeten Sorten Adramitiani und Kolovi – die nur auf Lesbos vorkommen – einen sehr fruchtigen und vor allem milden Geschmack und ist daher äußerst bekömmlich. Jordan Olivenöl ist seit über 15 Jahren Lieferant der deutschen Spitzengastronomie. Viele Michelin-Köche schwören auf das ungewöhnlich milde, grasig fruchtige Olivenöl. Die besonders hohe Qualität ist in der ursprünglichen Landwirtschaft der Insel Lesbos begründet.
OHNE GESCHMACKSVERSTÄRKER OHNE GESCHMACKSVERSTÄRKER
OHNE KNOBLAUCH OHNE KNOBLAUCH
OHNE SALZ OHNE SALZ
OHNE ZUCKER OHNE ZUCKER
OHNE ZUSATZSTOFFE OHNE ZUSATZSTOFFE
OHNE ZWIEBEL OHNE ZWIEBEL
Zutaten
Olivenöl
Nährwerte je 100g
Nährwerte pro 100 g
Energie:  3389 kJ/ 809 kcal
Fett:  92g
davon gesättigte Fettsäuren:  13g
Kohlenhydrate:  0g
davon Zucker:  0g
Eiweiß:  0g
Salz:  0g

Geht ja runter wie Olivenöl!

500, 750 oder 1000 Milliliter – diese Gebinde des hochwertigen Nativem Jordan Olivenöl extra stehen dir bei uns zur Auswahl. Wie viel dürfen es sein? Vielleicht helfen dir ja ein paar spannende Fakten über das Produkt und das Unternehmen dahinter bei der Entscheidung: Das inhabergeführte Familienunternehmen von der griechischen Insel Lesbos nutzt die frischen Erzeugnisse der ertragreichen Bergregion Plomar. In liebevoller Handarbeit werden die Oliven mit einfach Hilfsmitteln wie Stechen und Rechen aus den Bäumen gelöst und in Netzen aufgefangen.

Zum perfekten Reifezeitpunkt geerntet werden die Steinfrüchte dann mit moderner Technik weiterverarbeitet, bis letztendlich ein hochwertiges Öl entsteht, dass dir beim Braten und Kochen jede Menge erquickliche Gaumenfreude beschert. Nicht umsonst schwören eben auch viele Köche der Spitzengastronomie auf dieses aromatische Erzeugnis, das du bei uns kaufen kannst. Das besonders gute Jordan Olivenöl bekommst du in einer schicken und zugleich handlichen Glasflasche, die nicht nur gut in der Hand liegt, sondern auch neben dem Herd eine gute Figur macht. Noch besser kommt der wertvolle Inhalt nur noch in der passenden Keramikflasche mit kunstvollem Muster rüber!


Die Frucht des immergrünen Baumes

Oliven gehören zu den Steinfrüchten und stammen vom Ölbaum, der über 1.000 Jahre alt und bis zu 17 Meter hoch werden kann. Aus ihrem Fruchtfleisch sowie den Kernen wird das allseits bekannte wie beliebte Olivenöl hergestellt, mit dem sich so wunderbar anbraten und kochen lässt. Doch auch der pure Genuss zu einem Stück frisch gebackenem Ciabatta-Brot und Gewürzen wie etwas Salz & Pfeffer kann überzeugen und eine einfache aber leckere Vorspeise abgeben.

Hast du dich schon mal gefragt, warum das native Olivenöl extra von Jordan so heißt, wie es nun eben heißt? Wir wollen dir erklären, was es mit den unterschiedlichen Typenbezeichnungen für Öl aus Steinobst auf sich hat. Und zwar wird hiermit angegeben, dass es sich um die höchste Qualitätsstufe handelt. Gepresst ohne chemische Substanzen und mit genau dem richtigen Säuregehalt erfüllen diese Produkte alle Vorgaben, die sie für einen solchen Titel benötigen.

Du kannst dich beim Kaufen also auf eine besonders hohe Qualität und ein unvergleichliches Aroma verlassen, dass das Familien geführte Unternehmen Jordan Olivenöl GmbH da hervorbringt. Auch wenn es zum Braten geeignet ist, solltest du es dennoch nicht zu stark erhitzen. Wenn es über den sogenannten Rauchpunkt hinweg erhitzt wird, können sowohl der Geschmack als auch die Sicherheit des Produktes beim Verzehr darunter leiden.


Die Geschichte von den griechischen Göttern

Schon vor vielen, vielen Jahren begannen die Menschen mit der Kultivierung der Olivenbäume und entdeckten bald, dass sich mit den kleinen, dunkelgrünen Früchten so einiges anstellen lässt. Bereits im sechsten Jahrtausend nach Christus soll das aromatische Öl gelagert und gehandelt worden sein. Wahnsinn, wie lange das schon her ist, oder?

Es ranken sich sagenhafte Legenden um den Ursprung des Gutes vom Olivenbaum. So soll beispielsweise der Wettstreit der beiden griechischen Götter Poseidon und Athene zur Gründung sowie Namensgebung der Stadt Athen geführt haben. Um die Gunst der damaligen Dorfbevölkerung zu gewinnen, trumpfte Poseidon als Gott des Meeres mit einem Brunnen als Geschenk auf. Das darin enthaltene Salzwasser sorgte jedoch als ungenießbares Trinkwasser für wenig Begeisterung bei den Menschen. Athene hingegen gilt als Göttin der Weisheit, und dem Namen machte sie alle Ehre: Sie setzte den Leuten einen Olivenbaum in ihre Stadt und versorgte sie damit neben Holz auch mit den schmackhaften ovalen Früchten, aus denen sie unter anderem Olivenöl gewinnen konnten. Sie ging als Siegerin hervor und diente, als Akt der besonderen Ehrung ihrer Tat, als Namensgeberin der heutigen Stadt Athen.

Auch für Seifen, erste damalige Kosmetika und zum Weihen und Salben wichtiger Persönlichkeiten wie Könige oder aber Orte wie Altare fand das ölige Produkt Anwendung, überzeugte jedoch besonders in der Küche.

Was dir noch gefallen könnte

Zuletzt angesehen