The Taste of Namibia, 4. Reisetag

Apfelkuchen mitten in Afrika? Die „The Taste of Namibia“- Reise führt das Ankerkraut-Team heute durch aufwirbelnden Staub nach Solitaire, einer wie der Name schon sagt sehr einsam gelegenen Siedlung mit nur knapp 100 Einwohnern. Hier gibt es einen Laden, eine Kirche, Autowracks und Apfelkuchen - den berühmtesten des Landes, der in einer Garage gebacken wird. Wer nach Namibia fährt, kommt an diesem Kuchen aus der „Moose McGregor Desert Bakery“ nicht vorbei. Stefan lässt den Bäckern das Ankerkraut „Apfelkuchen“-Gewürz als kleines Gastgeschenk da. Könnte sein, dass der namibische Apple Pie damit noch leckerer wird ;-)

Und weil ein Erlebnis pro Tag nicht genug ist, fuhr Stefan samt Team in die Wüste: Stefan flippt aus vor Begeisterung, als er endlich auf der Big Mama, einer der größten Sanddünen der Welt, im Sossusvlei Nationalpark steht. Die Aussicht ist gigantisch. Nichts als Sand und Sand und Sand und ein paar wahnsinnig fotogene abgestorbene Akazienbäume im Deadvlei unterhalb der Dünen. Hier gab es – kaum vorstellbar - vor etwa 500 Jahren mal einen Fluss. Namibia ist übrigens zweieinhalb Mal so groß wie Deutschland hat aber nur wenig mehr Einwohner als Hamburg.

Danke an:

Bildergalerie:

Neue Gewürze, direkt aus Namibia!


Hier geht es zu Stefans Taste of Namibia-Reise