The Taste of Namibia, 2. Reisetag

Heute geht es auf den Markt in Katatura, dem Oshetu Community Market. Da gibt es vor allem jede Menge Fleisch, das sogenannte Kapana Grilled Beef. Nach den Raupen, die Stefan in Namibia schon mutig gekostet hat, beobachtet er wie die Kapana Men, das Rind hier direkt auf dem Markt schlachten, zerteilen und mit bloßen Händen auf dem Braai grillen. Krass. Aber mehr Bio geht nicht. Dazu gibt es die typisch namibische Chili-Sauce mit Zwiebeln, Tomaten und verschiedene Gewürze. Stefan schnüffelt, Stefan kostet – mal sehen, vielleicht lässt sich daraus ein Gewürz für Ankerkraut entwickeln...?

Kalahari ich komme! Nach dem beeindruckenden Besuch des Oshetu Community Markets, begeben sich Stefan und sein Team auf die Suche nach dem echten afrikanischen Löwen Elsa.
Afrika wie man es sich vorstellt: Sand satt in allen erdenklichen Gelb-, Gold- und Rottönen, atemberaubende Sonnenuntergänge und seltene Tiere in freier Wildbahn, die man sonst nur im Zoo zu sehen bekommt. Mit dem Land Cruiser auf dem Weg zur Intu Afrika Zebra Lodge in der Kalahari Wüste kommen sie nur langsam voran. Schnell raus aus dem Auto und Fotos und Filmchen für die Ankerkraut-Fans in Deutschland schiessen! Von Oryxantilopen, Giraffen und - Glück gehabt - von Elsa, der Löwin. Hier auf den Dünen, mit einem eisgekühlten Drink in der Hand und Oryx-Fleischhäppchen auf dem Grill ist Stefan die Idee für ein neues Ankerkraut-Gewürz gekommen: Shakalaka, welches sich nicht nur für Antilopen- und Gnufleisch eignet, sondern genauso eurem Grillfleisch zu Hause einen unvergleichlichen Hauch von Afrika verleiht.

Danke an:

Bildergalerie:

Neue Gewürze, direkt aus Namibia!


Hier geht es zu Stefans Taste of Namibia-Reise