The Taste of Kambodscha, 4. Reisetag - Teil 2

Es ist der letzte Tag in Kambodscha und nachdem Stefan schon im 1. Teil dieser Folge die sogenannte Stinkfrucht (Durian) probiert hat, kehrt er mit 7 verschiedenen Früchten in das Hotel zurück, um diese dort zu probieren und zu bewerten! Leider durfte er die Stinkfrucht nicht mitnehmen, denn wie der Name schon sagt riecht sie nicht besonders angenehm und ist dadurch nicht überall gerne gesehen :D

Als erstes wird die Stachelannone, auch Sauersack genannt, probiert. Die Stachelannone hat beeindruckende gesundheitliche Vorteile. Sie reduziert Entzündungen, befreit die Atemwege und stärkt das Immunsystem! Schmecken tut sie Stefan nur leider nicht ganz so gut. Wie der Name schon sagt, ist der Sauersack sehr sauer und erinnert Stefan eher an eine Bonbonart von früher.

Als nächstes ist die Drachenfrucht an der Reihe. Die Drachenfrucht enthält viele wertvolle Vitamine und Mineralstoffe. Das besondere an der Drachenfrucht ist, dass es sie in zwei Varianten gibt. Einmal mit weißem Fruchtfleisch und einmal mit rotem Fruchtfleisch! Leider schmeckt sie aber nicht so spannend wie sie aussieht. Die rote Drachenfrucht hat einen leichten Rotebeete-Geschmack und ist leicht süß. Die weiße hingegen ist etwas Sauer und geschmacksvoller. Dennoch überzeugen sie nicht Stefan's Gaumen.

Die dritte Frucht auf Stefans Teller ist die Schlangenfrucht. Sie kommt ursprünglich aus Java und aus Sumatra hat es aber auch nach Kambodscha geschafft. Die Schlangenfrucht sieht von außen gar nicht mal aus wie eine Frucht, sondern ähnelt viel mehr einem Stück Ente. Doch innendrin steckt leckeres und saftiges Fruchtfleisch. Stefan hat sie überzeugt!

Weiter geht es mit der Longan Frucht. Die Longan Frucht kommt vom Longan Baum. Laut der traditionellen chinesischen Medizin stärkt sie das QI (die Lebensenergie) im Körper. Stefan ist voll überzeugt. Sie ähnelt vom Geschmack der Litschi mit nur weniger Fruchtfleisch.

Nun greift Stefan zu der Makok (Goldpflaume). Sie hat die Fähigkeit Ohrenschmerzen zu lindern. Es ist eine sehr harte Frucht und überzeugt Stefan nicht wirklich. Der Geschmack erinnert an einen unreifen Apfel.

Die Rambutan wandert als nächstes auf Stefans Teller. Sie ist benannt nach Rambut (dem Haar), da sie außen viele Haare besitzt. In Deutschland wird sie auch die behaarte Litschi genannt. Diese Frucht ist sehr zu empfehlen in Kombination mit Schokolade. Die Rambutan ist super fruchtig und schmeckt ähnlich wie die Litschi.

Zu guter Letzt kommt Stefans Lieblingsfrucht die Orange. Sie enthält etwas mehr Kerne als die hier bekannten doch schmeckt super saftig und unglaublich lecker!

Das war Stefans Reise durch Kambodscha! Auf seiner Reise hat Stefan den leckersten Pfeffer der Welt gesucht und auch gefunden, um diesen euch nach Hause zu bringen! Ebenfalls hat er leckeren Fish Amok gemacht woraus unsere zwei neuen Taste of Ankerkraut Gewürze entstanden sind. Nun heißt es aber nicht lange rasten, sondern direkt weiter Reise auf der Suche nach den Geschmäckern der Welt! Das nächste Reiseziel liegt auf unserer Erdkugel im Westen und wird dieses mal auch nicht von Stefan bereist!

Bildergalerie:

Neue Gewürze, direkt aus Kambodscha!