Bunte Mischungen zum Würzen

Bei der Ankerkaut Geschmacksmanufaktur haben wir vor allem eines für dich am Angebot: Jede Menge Auswahl an unterschiedlichsten Gewürzmischungen und -zubereitungen, Salzen, ausgefallenen Pfeffer-Variationen und weiteren würzigen Mischungen. So verschieden und vielfältig einsetzbar sie alle auch sind, so haben sie doch eines gemeinsam - ohne Ausnahme sind sie frei von Zusatzstoffen, Geschmacksverstärkern und sonstigem Tüdelüt, den niemand auf seinem Avocadotoast, dem Steak oder dem Nudelauflauf haben möchte!
Ist die eine Kreation eher salzig und leicht pikant, bringt eine andere deutlich mehr Frische und Kräuter ins Spiel. Für jedes Gericht und jede Gelegenheit sollst du bei uns fündig werden können, um lecker und einfach selbst zu kochen. Oder zu grillen. Oder eben zu backen. Ganz egal – die richtige Würze für dein Vorhaben findest du bei uns.

Viele Namen, verschiedene Bedeutung – was ist eigentlich was?

Vielleicht ist dir im Zusammenhang mit Gewürzen schon mal aufgefallen, dass es keine ganz einheitliche Bezeichnung für zusammengesetzte Mischungen zu geben scheint. Gewürzmischung, Gewürzzubereitung oder Gewürzsalz sind alles Begriffe, die man immer wieder zu lesen bekommt. Doch wo besteht da eigentlich genau der Unterschied? Um Klarheit zu schaffen, erklären wir dir, worum es sich hier jeweils handelt.

Die klassische Gewürzmischung

Die Bezeichnung „Gewürzmischung“ darf nicht einfach so verwendet werden! Denn sie ist in den Leitsätzen für Gewürze und andere würzende Zutaten klar definiert. Demnach handelt es sich nur um eine Gewürzmischung, wenn sie ausschließlich aus Gewürzen besteht. Da denkst du dir jetzt vielleicht „Ja klar, was denn sonst?! Das sagt der Name doch schon.“ Ganz so leicht ist es aber nicht… Salz und Zucker gelten nämlich laut Definition in diesem Fall nicht als Gewürz.
In einer waschechten Gewürzmischung sind also weder Salz noch Zucker zu finden, sondern nur reine Gewürze.

Das steckt im Gewürzsalz

Bei den Gewürzsalzen wiederum steht das Salz im Fokus – hier geht es nicht ohne! Sobald eine Kombination aus Speise- oder Meersalz sowie Gewürzen, getrockneten Kräutern und anderen würzenden Zutaten einen Salzgehalt von 40 Prozent enthält, gilt sie als Gewürzsalz. Die Gewürze müssen dabei mindestens 15 Prozent ausmachen.
Gewürzsalze sollen zum entspannten Würzen während des Kochvorganges oder zum Nachwürzen am Tisch dienen. Durch ihren Gewürz- und Kräuteranteil bringen sie mehr Pepp ans Essen als eine einfache Prise Salz.

Und was ist mit der Gewürzzubereitung?

Weiter geht es mit der Mathematik: Die Formel für eine Gewürzzubereitung laut Deutschem Lebensmittelbuch sieht mindestens 60 Prozent Gewürzanteil vor. Diese 60 Prozent dürfen sich aus Gewürzen, Aromen und anderen Zutaten zusammensetzen, die Geschmack in die Zubereitung bringen. Dazu gehören dann wiederum auch Salz und Zucker oder pflanzliche Zutaten. Meistens kommunizieren Gewürzzubereitungen ihren Verwendungszweck klar erkenntlich direkt im Namen, wie beispielweise bei der „Gewürzzubereitung für Ofengemüse“.

Puh, ganz schön viel zu merken. Nun kannst du dich aber zu den echten Kennern der Gewürzwelt zählen und weißt genau, worauf es ankommt. Ob nun mit oder ohne Zucker, Salz oder anderen Zutaten: Wir bieten dir genau DIE richtige Würze für dein Projekt. Damit es auf jeden Fall gelingt und einfach fantastisch schmeckt! ❤
Übrigens: Zucker in Gewürzzubereitungen ist dort in der Regel aus gutem Grund. Beim Erhitzen in der Pfanne oder auf dem Grillrost karamellisiert dieser nämlich und verleiht Fleisch und Gemüse besonders delikate Nuancen.

Zuletzt angesehen